McLaren 540S

Ich habe einen McLaren für einige Tage zu Verfügung gestellt bekommen und möchte Euch dieses Erlebnis nicht vorenthalten. Mir selbst ist nur einmal ein Fahrzeug der Marke McLaren auf der Straße begegnet. Dies war, soweit ich mich erinnere, im Raum Frankfurt… und natürlich wurde ich überholt 😉 McLaren Automotive ging 1989 aus dem Rennstall McLaren Racing als McLaren Cars hervor.

Das wuchtige Heck des McLaren gefällt mir besonders gut. Angefangen bei den geschwungenen Rückleuchten, bis hin zur Linienführung. Die Farbkombination Rot//Schwarz lässt das Design besonders gut erkennen. Auch wenn Rot nicht meine Lieblingsfarbe ist, passt diese hier sehr gut.

An den Flügeltüren erkennt man die großen und ausgeprägten Lufteinlässe. Diese ziehen sich gestalterisch komplett über die ganze Tür bis hin zum Mittelmotor.

Die Front des Wagens lässt schon erahnen, dass es sich hier um einen Rennwagen handelt.

Ein Highlight sind sicherlich u.a die Flügeltüren. Betätigt man einen Hebel im Innenraum, lassen sich die Türen mit wenig Druck öffnen. Ich hätte jedoch vermutet, dass sich diese auch komplett “automatisch” öffnen lassen.

Der Mittelmotor prankt direkt hinter dem Fahrerrücken. Schaut man in den Rückspiegel, lässt sich das Hitzeflimmern des Motors erkennen. TOLL!! Öffnen kann man die Motorhaube jedoch nicht. Einzig gibt es eine kleine Klappe die einem den Zugang zu Öl und Wasser ermöglicht. Abgedeckt ist der Mittelmotor mit einem groben Gitter, der einen Blick auf das Herz erlaubt.

Der Innenraum ist edel verarbeitet. Auf viel Klimbim wurde verzichtet. In der Mittelkonsole lassen sich alle Funktionen wie Radio, Navi u.s.w. über ein übersichtliches Bedienfeld erreichen und steuern. Unter der mittleren Armlehne verstecken sich USB-Anschlüsse für das Handy. Man hat die Möglichkeit den McLaren im Automatik-Modus zu fahren, oder mit Bedienung der Schaltwippen, welche sich direkt “fix” am Lenkrad befinden.

Ist das nicht eine Wucht?

Das Fahrgefühl ist wirklich unglaublich. Tippt man auf das Gaspedal, katapultiert das Fahrzeug einen innerhalb kürzester Zeit von 0 auf 100. Man merkt, dass man es mit einem Rennauto zu tun hat. Ich glaube, auf dem Beifahrersitz findet  an immer noch die Abdrücke meines Beifahrers :-), da man bei der Beschleunigung in den Sitz gedrückt wird. Der Bodenabstand zum Fahrer ist gefühlt nur 10cm groß.

360° FOTO 

360° FOTO 

Wie es sich für ein Rennauto gehört, sitzt man in gut gepolsterten Rennsitzen, die sich sehr umfangreich einstellen lassen.

Bei McLaren gibt es die Sports Series, Super Series und die Ultimate Series.

Hier die aktuellen Modelle:

McLAREN P1

McLAREN 675LT SPIDER

McLAREN 675LT

McLAREN 650S

McLAREN 650S CAN-AM

McLAREN 570S & 540C

McLAREN 570GT

Ein, für mich, lustiges Detail in der Bedienung ist die Darstellung des Fahrers mit Helm 😉 Hier in der Einstellung “Lüftung/Klima” zu finden.

In der Mittelkonsole kann man zwischen verschiedenen Fahr-Modi auswählen. Passend zum Modus ändert sich auch die Anzeige des Tachos.

Der Sound des McLaren ist nicht zu überhören. Alleine beim Starten des Fahrzeugs, kann man die Kraft des Motors erahnen. Ich hatte einen 540PS starken Motor unter Haube. Sei es an der Tankstelle oder einfach nur an der Ampel, ich wurde mehrfach auf das Fahrzeug angesprochen und kam mit vielen Menschen ins Gespräch.

Nach einigen Tagen mit diesem Fahrzeug fällt es mir schwer, dieses wieder abzugeben. Beim Einsteigen in mein Alltags-Fahrzeug, einem 5er BMW Touring,  kommt mir dieser wie ein SUV vor 😉

http://www.dusseldorf.mclaren.com

Hmmm! Schmackofatzo

Hmmm... das dürfe auch gefallen!

Loading...